CLEVERLY CROSSING BORDERSūüá®ūüá≠
Ihre Experten f√ľr Fragen zu Export, Zoll und Import ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†


Importabwicklung im √úberblick

Abh√§ngig von den G√ľtern die Sie importieren m√∂chten, und aus welchem Land diese stammen, ist das Vorgehen beim Import nicht immer genau gleich. Grunds√§tzlich gliedert sich der Import von Waren aber in drei Schritte.

1. Kaufvertrag verhandeln und abschliessen

Bei K√§ufen im Ausland gibt es mehr zu verhandeln als wenn Sie direkt in der Schweiz etwas einkaufen. Viele Aspekte des Gesch√§fts sind nicht klar geregelt und m√ľssen zuerst ausgehandelt werden. Typischerweise wird dabei vereinbart, wer welche Aufgaben, Rechte und Pflichten √ľbernimmt. Dazu geh√∂ren auch der Umfang der Lieferung, die Lieferzeit und der Preis. Merken Sie sich:¬†Schweizer Recht¬†ist nicht Weltrecht. Bei internationalen Gesch√§ften¬†kann verhandelt werden, ob das Recht des K√§ufers oder des Verk√§ufers (oder gar das¬†Internationale Kaufrecht) zur Anwendung kommt.

Wichtig bei diesem Schritt: 

  • Produktsicherheit & Inverkehrbringung:¬†Es ist vor Vertragsabschluss abzukl√§ren, ob spezielle Vorschriften in Bezug auf¬†Produktsicherheit¬†und¬†Inverkehrbringung¬†n√∂tig sind.
  • Incoterms (International Commercial Terms):¬†Bei der Vertragsgestaltung im Import sind mit dem Verk√§ufer die¬†Incoterms¬†zu besprechen. Diese Klauseln regeln die Art und Weise wie G√ľter geliefert werden. Sie kl√§ren beispielsweise folgende Fragestellungen:
  • Wer k√ľmmert sich um die Ausfuhrzollabfertigung im Exportland? Diese Aufgabe sollten sie keinesfalls √ľbernehmen, sondern durch den Verk√§ufer sichergestellt werden. Dadurch sparen Sie die ausl√§ndische Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer).
  • Wer w√§hlt und beauftragt den Spediteur?
  • Wer bezahlt welche anfallenden Kosten?


2. Transport organisieren

Haben sich K√§ufer und Verk√§ufer mit einem Verkaufsvertrag geeinigt, und die Auflagen zur¬†Inverkehrbringung¬†in der Schweiz sind abgekl√§rt, stehen Ihnen f√ľr den Transport in die Schweiz zahlreiche¬†Spediteure zur Auswahl. Vom Kurierdienst, √ľber Luft- und Seefracht-, bis hin zum LKW-Transport, k√∂nnen Sie hier zwischen verschiedenen L√∂sungen ausw√§hlen. Es empfiehlt sich, vorg√§ngig verschiedene Offerten aus dem In- und Ausland einzuholen und zu vergleichen.

Generell gilt:

  • Bei Kleinsendungen lohnen sich oftmals Kurierdienste
  • √∂kologische Aspekte und Konsolidierungsm√∂glichkeiten ber√ľcksichtigen
  • erst ca. ab 500kg lohnen sich Seefrachtsendungen

Je nach Warengattung und Volumen gelten besondere Bestimmungen (Wertgegenst√§nde, K√ľhltransporte, etc.). Zudem fallen Abwicklungskosten f√ľr Export- und Importverzollung an.

Wichtig bei diesem Schritt: 

  • Achten Sie darauf, dass Sie vom Spediteur eine klare Auflistung erhalten, welche Preisbestandteile in der Offerte integriert sind und welche nicht! Zudem ist f√ľr die Frachtkostenberechnung das Volumengewicht massgebend. Wo n√∂tig unterst√ľtzen¬†wir¬†Sie zielf√ľhrend.¬†Sie k√∂nnen zudem von unseren eigenen Vertr√§gen profitieren.


3. Verzollung in der Schweiz sicherstellen

Im Normalfall √ľbernimmt der Spediteur die Verzollung Ihrer gekauften Ware ¬†f√ľr Sie. Anhand Ihrer Angaben, sowie der Informationen auf der Rechnung Ihres Lieferanten, kann die Verzollung stattfinden. Eine Rechnung (Handelsrechnung; Proforma-Rechnung) sollte mindestens folgendes beinhalten:

  • die Lieferkonditionen
  • eine Sachbezeichnung der Ware
  • Zolltarifnummer
  • Rechnungsbetrag sowie Grund der Lieferung

Preiszuschl√§ge vom Spediteur bei fehlender oder unvollst√§ndig ausgef√ľllter Zolldokumente des Versenders sind m√∂glich.¬†Sollten Sie die Ware nicht von einem Spediteur transportieren lassen, sondern selber im Ausland abholen, stehen direkt an der Grenze verschiedene Verzollungsdienstleister¬†(Zollagenten)¬†zur Verf√ľgung, die Ihnen bei der Verzollung helfen.

Sie sind als Importeurin oder Importeur rechtlich dazu verpflichtet, den Original-Verzollungsnachweis (Zollquittung: ‚ÄěVeranlagungsverf√ľgung Zoll‚Äú und MWST-Quittung ‚ÄěVeranlagungsverf√ľgung MWST‚Äú) mindestens zehn Jahre aufzubewahren sowie zu kontrollieren. Sie erhalten den Beleg von Ihrem Spediteur/Zollagent oder m√ľssen diesen online herunterladen. Sie sind daf√ľr verantwortlich, dass alles korrekt verzollt wird.

Wichtig bei diesem Schritt: 

  • Die Belege dienen bei einer allf√§lligen¬†Zoll‚Äď oder¬†Mehrwertsteuerpr√ľfung¬†als Nachweis. Zudem k√∂nnen Sie die Importmehrwertsteuer ggf. als Vorsteuerabzug geltend machen, sofern Sie sich entsprechend bei der¬†Steuerverwaltung¬†registriert haben.
  • Bei regelm√§ssigen Import ist die Anschaffung einer¬†Zollsoftware¬†pr√ľfenswert (Anschaffungspreis: ab 500 CHF).


√úBERBLICK IMPORTKOSTEN

Wieviel der Import ihrer Ware kostet ist sehr unterschiedlich. Die Kosten setzen sich folgendermassen zusammen:

  • Transportkosten
  • Verzollungsgeb√ľhren:¬†Geb√ľhren des Spediteurs/Zollagenten f√ľr die Zollabwicklung
  • Zollabgaben bei der Einfuhr:¬†Handelsware ist grunds√§tzlich¬†Zollpflichtig. Es gibt keine spezielle Wertfreigrenze wie im Reisendenverkehr, sondern nur eine Abgabenfreigrenze: Zoll wird erst erhoben, wenn der errechnete Betrag mehr als CHF 5.00 pro Zolldeklaration betr√§gt.
    Die Zollabgaben variieren von Produkt zu Produkt. Die¬†Zolltarifnummer¬†ist Basis f√ľr den anwendbaren¬†Zollansatz.
    Beschaffen Sie Ware von einer¬†Freihandelszone, k√∂nnen Importz√∂lle durch einen entsprechenden Ursprungsnachweis des Lieferanten gespart werden. Dazu m√ľssen die¬†pr√§ferenziellen Ursprungskriterien¬†erf√ľllt werden.
  • Mehrwertsteuer bei der Einfuhr:¬†Jede Ware ist grunds√§tzlich Mehrwertsteuerpflichtig. Es gibt keine spezielle Wertfreigrenze wie im Reisendenverkehr, sondern nur eine Abgabenfreigrenze.
    Mehrwertsteuer wird erst erhoben, wenn der errechnete Betrag höher als CHF 5.00 pro Zolldeklaration ist, wobei Zoll- und Mehrwertsteuerabgaben separat zu betrachten sind. Als Zollwert gilt der Kaufpreis inkl. Transportkosten und ist mit der Rechnung (Handelsrechnung; Proforma-Rechnung) zu belegen.
    Je nach Kaufgesch√§ft (z.B. ‚ÄěReihengesch√§ft‚Äú, Abweichungen Lieferadresse/ Rechnungsadresse) sind zus√§tzliche Bestimmungen zu beachten. Bei der Einfuhr von Ware wird die Mehrwertsteuer nicht durch den Verk√§ufer auf der Rechnung ausgewiesen (Ausnahmen vorbehalten), sondern direkt durch den Zoll bei der Einfuhr als¬†Einfuhrsteuer¬†(auch ‚ÄěImportmehrwertsteuer‚Äú) erhoben.
  • Teilweise weitere Zusatzabgaben f√ľr ‚Äěnichtzollrechtliche¬†Erlasse‚Äú:¬†Gewisse Produkte unterliegen besonderen Abgaben (Tabaksteuer, Alkoholsteuer, etc). Die entsprechenden Abgaben sind im Zolltarif der Schweiz (Tares) aufgef√ľhrt.


Spezielle Hinweise: 

  • Bei regelm√§ssigen Import ist die¬†Er√∂ffnung eines Zollkontos¬†pr√ľfenswert.
  • Bei Ware, die wiederausgef√ľhrt wird, sind verschiedene¬†Zollverfahren¬†m√∂glich. Diese m√ľssen zum Zeitpunkt der Einfuhr beantragt werden.
Anrufen
Email